top of page

Raphael Lämmerzahl: "Wir sollten uns 2023 erst einmal auf uns konzentrieren und gute Rennen fahren."

Skull Racing geht 2023 wieder an den Start der InWiTo-Racing Series. Nach der durchwachsenen Teilnahme 2022 will man 2023 voll angreifen. Raphael Lämmerzahl plauderte bei unserem Interview aus dem Nähkästchen voller Vorfreude auf die neue Saison.
WhatsApp Image 2022-06-12 at 15.18_edited.jpg

I.R.S.: Hallo Raphael es ist wieder soweit. Ein weiteres Interview und dabei geht es schon wieder in eine neue Saison. Die Saison 2022 war ja eher nicht das was du dir vorgestellt hast, denke ich mir, oder?

Raphael Lämmerzahl: Hallo, erst einmal vielen Dank für die Einladung zum Interview.

Das stimmt… das Rennjahr 2022 war zum Haare raufen. Es ist gefühlt alles schiefgegangen was schieflaufen konnte. Es zog sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison. Sehr schade!

Es kann also nächstes Jahr nur besser werden.

 

I.R.S.: 2022 wolltest du den Startplatz auch ohne deine Stammgefährten Tobias Hahne und Benni Schröder behalten. Nun gehst du 2023 mit Rene Niewind und Oliver Pöther an den Start. Die Saison 2023 wird mit nun vier Saisonrennen noch länger. Stehen Tobias und Benni als Ersatzfahrer.

Raphael Lämmerzahl: Ja genau… die InWiTo-Racing Serie macht einfach Laune und trotz der eingelegten Pause von Tobi und Benni wollte ich mir den Spaß nicht entgehen lassen.

Für die Saison 2023 haben wir natürlich alle Hebel in Bewegung gesetzt und einen neuen Fahrer an Land gezogen (Daniel Karpoff für Rene Niewind) Die Hoffnung, eine erfolgreiche Saison 2023 zu bestreiten, ist mit diesem Fahrerwechsel enorm gestiegen.

 

I.R.S.: Nach der Saison 2022 wird das Ziel für 2023 sicherlich ein anderes sein. Was kann Skull Racing für 2023 verbessern?

Raphael Lämmerzahl: Auf jeden Fall… unser Ziel für 2023 ist, das wir uns unter die vorderen Plätze mischen und mit guten Rennen dort etablieren. Wir sollten uns 2023 erst einmal auf uns konzentrieren und gute Rennen fahren. Was am Ende dabei rum kommt, werden wir dann sehen.

 

I.R.S.: Die InWiTo-Racing Series Saison 2023 wird erstmals vier statt drei Saisonrennen im Rennkalender haben. Mit Essen und Hagen kommen zwei neue Bahnen neben Werther hinzu. Was bedeutet das für die InWiTo-Racing Series und für euch als Team?

Raphael Lämmerzahl: Die Ideen und die Umsetzung der vier Rennen finden wir super. Das macht die InWiTo-Racing Serie noch attraktiver, spannender und ereignisreicher. Die neuen Strecken werden wahrscheinlich für die ein oder andere Überraschung bei der Platzierung sorgen.

Für uns als Team ist die Vorfreude auf die unterschiedlichen Strecken riesengroß… durch die unterschiedlichen Strecken werden auch andere Qualitäten gefragt. Es wird auf jeden Fall spannend werden.

 

I.R.S.: Bei den Testrennen in Hagen und Essen war Skull Racing nicht dabei.  Hast du die Testrennen verfolgen können?

Raphael Lämmerzahl: Das stimmt. Leider hat es zeitlich nicht gepasst, am Testrennen teilzunehmen oder diese von zuhause zu verfolgen.

Wir wären sehr gerne dabei gewesen. Aber vielleicht hat es auch etwas Gutes und wir können dann als „Underdog“ / „Überraschung“ das Rennen angehen.

 

I.R.S.: Dream Racing OWL ist der Amtierende Champion der InWiTo-Racing Series. Gleichzeitig werden sie in der neuen Saison außerhalb der I.R.S. eine neue Herausforderung suchen. Was bedeutet das für die Serie?

Raphael Lämmerzahl: Es ist natürlich schade, wenn der amtierende Champion die InWiTo Serie verlässt. Da geht große Qualität verloren…. 

Auf der einen Seite wird Dream Racing der Serie fehlen, aber auf der anderen Seite, ermöglicht dies auch den anderen Teams, in die Fußstapfen des Champions zu treten. Es wird wie bereits gesagt, spannend werden.

 

I.R.S.: Einige neue Teams werden 2023 in der InWiTo-Racing Series dabei sein aber auch ein paar Comebacks. Was sagt das über die InWiTo-Racing Series aus?

Raphael Lämmerzahl: Das große Interesse an der Teilnahme der Serie neuer Teams und vor allem alten Teams, zeigt nochmal deutlich, dass die InWiTo-Racing Serie eine super Sache und super organisiert ist, es unfassbar Spaß macht, Teil dessen zu sein und die Attraktivität zugelegt hat.

 

I.R.S.: Es ist ja noch etwas bis zum Saisonstart in Werther, wie wird sich Skull Racing auf die Saison 2023 vorbereiten?

Raphael Lämmerzahl: Wie schon erwähnt, ist die Vorfreude riesig.

Damit wir dieses Jahr konkurrenzfähig sind und auch die Strecken besser kennenlernen, werden wir das ein oder andere Testrennen vorweg absolvieren. Zudem sollten wir das Reglement nochmal detailliert nachlesen, um auch dort keine Strafen zu erhalten.

 

I.R.S.: Du kennst die InWiTo-Racing Series schon länger, was gefällt dir besonders gut oder was ist vielleicht weggefallen, was du gerne wiederhaben würdest?

Raphael Lämmerzahl: Da stimmt… es sind schon ein paar Jährchen.

An der InWiTo-Racing Series gefällt mir gut, dass hauptsächlich der Spaß im Vordergrund steht. Der gesunde Ehrgeiz dabei, komplettiert das Ganze. Dazu gefällt mir das gemeinschaftlich Ambiente, die lockere Atmosphäre und die Umsetzung der Serie.

Es werden zudem die Wünsche der Teams/Fahrer, soweit diese möglich sind, berücksichtigt und umgesetzt. Was mir ein bisschen fehlt und was, meiner Meinung großen Spaß gemacht hat, war in meinen ersten Jahren, das Taktieren der Fahrerwechsel während des Rennens. Diese Möglichkeiten haben das Ganze noch spannender gemacht…

Ansonsten bin ich sehr zufrieden und habe nichts zu vergessen.

 

I.R.S.: So schnelle geht es und da kommen wir auch schon zur letzten Frage unseres heutigen Interviews. Auf was freust du dich in der InWiTo-Racing Series 2023 am meisten?

Raphael Lämmerzahl: Ich freu mich besonders auf die unterschiedlichen Strecken und der Ausweitung der Rennen von 3 auf 4 Strecken.

Wir freuen uns riesig auf eine spannende und erfolgreiche Saison und hoffen, eine kleine Überraschung zu werden.

bottom of page