top of page

Markus Paetzold: „Never Change a running System“ - Traditionen müssen bewahrt werden

Die erste Saison nach Willi Wenzel bricht nun an. Viele Fragezeichen und große Spuren die gefüllt werden müssen bleiben zurück. Im Interview mit Markus Paetzold konnten wir einen Blick in die Zukunft der InWiTo-Racing Series werfen und 

WhatsApp Image 2022-06-12 at 15.23.02.jpeg

I.R.S.: Hallo Markus, das Jahr 2023 hat nun begonnen, da wird es langsam Zeit auch mit dir über die InWiTo-Racing Series zu sprechen. Neues Jahr, neues Glück.

Markus Paetzold: Hallo, jawohl. Frohes Neues!

 

I.R.S.: Das neue Jahr fing erstmal turbulent an. Willi Wenzel gibt das Zepter wie ja schon angekündigt weiter, wird aber der InWiTo-Racing Series in Beratender Funktion noch erhalten bleiben. Was bedeutet das für das InWiTo-Orga Team?

Markus Paetzold: Willi hatte ja schon längerfristig immer wieder ein paar Hinweise über seinen Ausstieg verlauten lassen, hat einen „Ausstieg“ aus dem „aktiven Dienst“ aber bis zuletzt nicht übers Herz gebracht. Er hat neue, frische Leute über den letzten Saisons mit an die Hand genommen, eingearbeitet und in der IRS Positioniert, sodass er sich zurückziehen kann. Er hinterlässt großen Spuren, in die man erst einmal reinwachsen muss.

 

I.R.S.: Ist die InWiTo-Racing Series gut für die Zukunft aufgestellt? 2023 kommt zudem auch noch die bisherige "Mega-Saison" mit den 4 Saisonrennen.

Markus Paetzold: In der IRS wird im Vorfeld nichts dem Zufall überlassen. Ich hoffe, dass wir gut aufgestellt sind und an alles gedacht haben. Während der Rennen, ist „Kommissar Zufall“ und das Losglück dann aber wie immer ein Punkt der Spannung bringt.

 

I.R.S.: Die InWiTo-Racing Series 2023 scheint in einer Art Aufbruchsstimmung zu sein. Man hatte das Gefühl als sein die Serie in den letzten zwei Jahren in so eine Art Tiefschlaf gefallen. Was ist jetzt anders?

Markus Paetzold: Tiefschlaf würde ich es nicht nennen. Eher eine „Kreativphase“ - aus Sicht der Orga.

Corona hat für viele eine berufliche Umorientierung gefordert, wodurch etablierte Top Teams ihren Rückzug aus der IRS verkünden mussten. Neue Teams, neue Junge Fahrer fahren um den Titel mit. So offen wie aktuell, war die Meisterschaft noch nie während meiner aktiven Zeit.

 

I.R.S.: In der InWiTo-Racing Series 2023 werden wie gerade erwähnt einige neue Gesichter und Teams unterwegs sein. CSI-Racing mit Ex-K-Racing Fahrer Marcus Salov ergatterten sich jetzt gerade noch vor einigen Tagen den letzten Startplatz für die anstehende Saison. Drei Top-Teams sind 2023 nicht mehr dabei. Auf was sollte das Orga-Team im ersten Rennen bei so vielen neuen Gesichtern besonders achten?

Markus Paetzold: Wir werden wie immer zu Beginn der Saison im Rennen die Hausaufgaben der Teams kontrollieren. Das Reglement ist für jeden Teilnehmer im Voraus ersichtlich. Wer Fragen hat, kann sie gerne vorab in der Fahrerbesprechung stellen. Es gibt keine doofen Fragen, maximal doofe Antworten.

Jede bereinigte Unklarheit trägt zu unserer aller Sicherheit bei.

 

I.R.S.: Die Saison beginnt auf der Kartbahn Werther und wird auch das Finale austragen. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?

Markus Paetzold: „Never Change a running System“ - Traditionen müssen bewahrt werden - es ist halt das „Home of InWiTo“ mit einem eingespielten Team.

 

I.R.S.: Was ist dein Reiz in der InWiTo-Racing Series, die Organisation mitzugestalten und durchzuführen?

Markus Paetzold: Jedes Rennen ist wie ein Familientreffen zu Weihnachten. Menschen etwas zu geben, was sie glücklich macht - sie in ihrem Hobby zu unterstützen - eine Basis für mögliche Aufstiege in andere Kartserien zu schaffen. Das Orgateam brennt für die IRS und es ist einfach schön unter Gleichgesinnten mit Hirngespinsten neue Ideen zu Formen und in die Tat umzusetzen.

Viel Arbeit, die man aber immer wieder gerne macht!

I.R.S.: Auf was freust du dich in der InWiTo-Racing Series 2023 am meisten?

Markus Paetzold: Die erste Saison mit vier Rennen, neue Teams, neue Fahrer, mit der Kartbahn in Essen eine neue Strecke. Alles ist möglich, jeder kann Gewinnen. Spannender war es noch nie. Die Karten sind neu gemischt.

 

I.R.S.: Die Frage, die man einfach fragen muss, wer ist für dich der Topfavorit 2023?

Markus Paetzold: Ich wusste, dass diese Frage kommt. Habe lange überlegt und bin zu keinem Ergebnis gekommen. Von den alt bekannten spreche ich KSL und Not Fast But Furious gute Chancen zu. CFC ist - je nach Besatzung aber auch nicht abgeschrieben um den Podiumskampf.

Es bleibt spannend!

 

I.R.S.: Und nun kommen wir auch schon zum Ende unseres heutigen Interviews und schweifen ein wenig in die Zukunft mit einer Frage, die man üblicherweise eher aus Bewerbungsgesprächen kennt. Wo siehst du die InWiTo-Racing Series in 5 Jahren?

Markus Paetzold: Weiterhin mindestens einmal im Jahr in Werther. Weiterhin familiär und spannend. OHNE Top-Qualifikation.

Wir entwickeln uns weiter und wachsen mit den Teilnehmern. Nehmen Kritik, Anregungen sowie Lob aus den Rennen mit.

bottom of page