top of page

Ralf Eiwell hat mit seinem Team Höcker Racing Team sein Debüt in der InWiTo-Racing Series bestritten. Im Interview konnten wir über seine ersten Erfahrungen mit der InWiTo-Racing Series sprechen.

P1100896_DxO.jpg

I.R.S.: Hallo Ralf und herzlich willkommen zu deinem ersten Interview mit uns für die InWiTo-Racing Series. Wie ist es so kurz nach dem Rennen?

Ralf Eiwell: Sehr gut! Hat wirklich Spaß gemacht!

I.R.S.: Es ist nicht üblich, dass man nach einem Rennen im Amateurbereich auch noch Interviews geben muss. Wie findest du das?

Ralf Eiwell: Kein Problem! Im Gegenteil, ich finde es super, was ihr noch so alles rund um die Rennen veranstaltet und über Social Media veröffentlicht.

I.R.S.: Welchen Eindruck hast du nach deiner ersten Teilnahme von der InWiTo-Racing Series?

Ralf Eiwell: An das Reglement muss man sich erst gewöhnen und ganz ehrlich: Zuerst habe ich es alles nicht so richtig kapiert. Zum Glück ist Tim schon mal als Ersatzfahrer dabei gewesen und wusste zumindest einigermaßen, wie es läuft.

I.R.S.: Kanntest du die InWiTo-Racing Series schon vorher? Was hattest du von der I.R.S. schon gehört?

Ralf Eiwell: Ich kannte die Serie nicht wirklich, da ich selber auch gar nicht so viele Rennen fahre. Thorsten und Tim haben mir berichtet und gefragt, ob ich Bock darauf hätte. Mit den beiden natürlich immer!

I.R.S.: Wie ist das Rennen für euch gelaufen? Das Format der InWiTo-Racing Series ist ja schon etwas anders als das man es von anderen Rennveranstaltungen gewohnt ist.

Ralf Eiwell: Wie gesagt, hat wirklich Spaß gemacht. Wir mussten uns erst ein bisschen zurechtfinden und ich hatte in meinem langen Stint leider ein schlechtes Kart, mit dem ich einige Plätze verloren habe. Ich weiß, wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es an der Badehose. Aber auch die Spitzenreiter Teams, die das Kart hatten, sind damit keine 33er Zeiten gefahren. Das hat mich dann doch etwas beruhigt...

I.R.S.: Wie stark hast du das Fahrerfeld der InWiTo-Racing Series empfunden?

Ralf Eiwell: Es sind schon einige ganz starke Fahrer dabei. Auch bei den Ersatzfahrern. Insgesamt finde ich die Mischung aber gut. Leistungsdichte und Reglement machen es wirklich spannend.

I.R.S.: Kartbahn Werther, Motodrom Hagen und Daytona Essen. Welche Bahn liegt dir im Rennkalender der InWiTo-Racing Series am ehesten?

Ralf Eiwell: Gute Frage! Um uns zu verbessern, müssen wir als Team überall performen und nachlegen. Ich freue mich auf Hagen, denn da bin ich noch nicht gefahren und ich fahre gerne draußen! Es darf auch regnen.

I.R.S.: Die InWiTo Racing Series 2024 ist die 15te Saison und seit 2023 mit vier Saisonrennen schon länger als die Saisons davor. Als nächster Stop steht der InWiTo-Cup 2024 das 6 Stundenrennen mit dem Reglement der InWiTo-Racing Series für die meisten Teams der I.R.S. am 18.05.2024 auf dem Kalender. Euer Team ist ebenfalls dabei. Ist das ein Vorteil für das Höcker Racing Team gegenüber den Teams der InWiTo-Racing Series, die nicht daran teilnehmen werden?

Ralf Eiwell: Ich denke schon, zumindest für die Teams, die Hagen nicht als Hausstrecke haben. Wenn es terminlich bei uns passt, werden wir vorher auch mal zum Trainieren nach Hagen fahren.

I.R.S.: In der InWiTo-Racing Series liegt nicht nur das Rennen im Fokus auch das Drumherum. Wie findest du den ganzen Zirkus neben der Strecke?

Ralf Eiwell: War ja zum ersten Mal dabei, aber es wirkt alles ziemlich professionell. Vielen Dank auch erstmal an das Orga-Team! Da steckt ja auch einziges an Zeit dahinter! Man merkt aber auch, dass es euch Spaß macht! Weiter so!

I.R.S.: Nun zu letzten Frage. Welches Team der InWiTo-Racing Series wird dieses Jahr alle überraschen und warum?

Ralf Eiwell: Ganz schwierig einzuschätzen! WLAN ist ziemlich stark aufgestellt und die anderen Teams kennen wir viel zu wenig, um die einzuschätzen. Wir selber, wollen natürlich auch noch weiter nach vorne.

bottom of page