top of page

Marc Schmoll: "Es fühlt sich gut an, fester Teil eines Teams zu sein."

Der ewige Ersatzfahrer... das ist es ab 2023 Geschichte. Marc Schmoll wird ab der kommenden Saison erstmals mit dem neuen Team "Scuderia NRW" als Stammfahrer in der InWiTo-Racing Series an den Start gehen. Im Interview verriet er uns was sich alles damit für Ihn ändern wird. Auch über seine Ziele konnten wir einiges erfahren. 
IMG-20220904-WA0070.jpg

I.R.S.: Hallo Marc, nun ist es soweit, dein erstes Interview bevor du als Stammfahrer an einer InWiTo-Racing Series Saison teilnehmen wirst. Wie fühlt sich das an?
Marc Schmoll: Hallo, es fühlt sich gut an, fester Teil eines Teams zu sein. Es ist was völlig anderes als nur Ersatzfahrer zu sein. Die Vorbereitung wird eine andere sein und auch die Ziele werden bestimmt anders gesteckt.


I.R.S.: Du hast bisher über drei Saisons verteilt an 4 Rennen als Ersatzfahrer für die Teams -Z- Racing, Magic Kart, Porschwe Racing und Skull Racing teilnehmen können. Welches Rennen hat dir besonders viel spaß gemacht und warum?
Marc Schmoll: Spaß gemacht haben bisher alle. Leider waren bisher alle Rennen in Werther, so dass ich bislang auch nur diese Strecke aus dem InWiTo Kalender kenne.
Jedes Team bei dem ich mitgefahren bin was für sich besonders


I.R.S.: Mit Scuderia NRW gehst du 2023 erstmals als Stammfahrer in die Saison. Deine Teamkollegen sind mit André Hoff und Nele Otter allerdings keine unbekannten für dich. Mit welchen Erwartungen geht ihr in die Saison?
Marc Schmoll: André und Nele kenne ich bislang nur als Kontrahenten. Jetzt mit ihnen zusammen ein Team zu bilden, wird noch mal eine ganz andere Erfahrung. Zumal wie du bereits sagtest, beide keine unbekannten sind. Ich hoffe das wir in diesem Jahr eine gute Platzierung erreichen werden. Meine Erwartungen sind zusammen mit dem Team zu wachsen neue Erfahrung zu sammeln und sich von Rennen zu Rennen oder auch von Runde zu Runde zu verbessern.


I.R.S.: Die InWiTo-Racing Series Saison 2023 wird erstmals vier statt drei Saisonrennen im Rennkalender haben. Mit Essen und Hagen kommen zwei neue Bahnen neben Werther hinzu. Was bedeutet das für die InWiTo-Racing Series?
Marc Schmoll: Neue Strecken sind immer für alle eine neue Herausforderung. Ich finde dies ist eine Bereicherung für die gesamte Serie. Zumal, sich alle auf neue Herausforderung Strecken, Kurven und Gegebenheiten einstellen müssen. Insbesondere, bei der Strecke in Hagen. Bei der ja sogar das Wetter Einfluss haben kann. Diese Saison, wird bestimmt anders, als die bisherigen.


I.R.S.: Bei den Testrennen in Hagen und Essen warst du nicht dabei. Deine Teamkollegen Nele Otter und André Hoff konnten einige Erfahrungspunkte sammeln. Hast du die Testrennen verfolgen können?
Marc Schmoll: Ich habe die Testrennen von zuhause aus verfolgen können. Natürlich habe ich mir auch die Strecken bereits angeschaut um einen Eindruck zu bekommen über den Kurvenverlauf den Streckenaufbau und natürlich auch die Ideallinie.


I.R.S.: Was wird deiner Meinung nach die größte Herausforderung für euer Team Scuderia NRW in der InWiTo-Racing Series Saison 2023 sein?
Marc Schmoll: Herausforderung, wird es sein, uns als Team zu finden. Wie gesagt, sind Andre und Nele bislang immer Kontrahenten gewesen nun hoffe ich, von ihrer Erfahrung partizipieren zu können, mir das ein oder andere  abzuschauen oder auch wertvolle Tipps zu bekommen.


I.R.S.: Siehst du die Rennen in Essen und Hagen für euer Team eher als Vorteil oder als Nachteil?
Marc Schmoll: Neue Strecken sind für alle immer ein Nachteil aber eben so auch, ein Vorteil. Die Strecken sind für alle neu, und zum Glück liegt nicht jede Strecke jedem, so dass ich hier durchaus die Chance sehe, dass jedes Team um den Sieg fahren kann, Zweikämpfe härter werden und mehr auf Augenhöhe gefahren wird.
 

I.R.S.: Auf was freust du dich in der InWiTo-Racing Series Saison 2023 am meisten?
Marc Schmoll: Endlich eine ganze Saison am Stück bestreiten zu können, und nicht nur Ersatzfahrer zu sein. Dies ändert natürlich auch die gesamte Vorbereitung, Die diesmal intensiver ausfallen wird, als in den vergangenen drei Jahren.


I.R.S.: Wenn man sich deine Statistiken ansieht, sieht man, dass deine bisherigen Topplatzierungen in der Qualifikation Platz 8 und im Rennen Platz  12 waren. Würdest du sagen das es für dich ein Ziel ist diese Platzierungen zu verbessern? Welches Saisonziel wäre für dich ein voller Erfolg?
Marc Schmoll: Natürlich ist die Luft nach oben. Aber, bislang war ich auch immer nur Ersatzfahrer. Natürlich hoffe ich, die Platzierung zu verbessern. Ein Saisonziel wäre es, unter den Top Ten, besser noch unter den top acht zu landen. Ob dies machbar ist, werden die ersten Rennen zeigen.


I.R.S.: Somit kommen wir auch schon zu unserer heutigen letzten Frage bei deinem ersten Interview als Offizieller Stammfahrer eine Teams der InWiTo-Racing Series. Welches Motto hast du im leben, dass du auch für die InWiTo-Racing Series nutzen kannst?
Marc Schmoll: Wer sich etwas traut, kann verlieren. Wer sich gar nicht erst traut hat bereits verloren.

bottom of page