top of page
Maximilian Grosch: "Unser Team hatte vor einem Jahr viel Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein. Es gibt eben nicht viel Vergleichbares für Leihkart Liebhaber."
Das erste Saisonrennen hat Lightning Racing nun fahren können. Fahrer und Team zeigten sich zufrieden. Lightning Racing Fahrer Maximilian Grosch brachte im Interview ein wenig licht ins dunkle. 
DSC03686.JPG

I.R.S.: Hallo Maximilian, nun ist es auch an der Zeit mit dir ein Interview nach dem zweiten Saisonrennen zu führen. Wie geht es dir zur Saisonmitte?

Maximilian Grosch: Hi, soweit alles super. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Saisonrennen.

I.R.S.: In der letzten Saison seid Ihr genau zu diesem Zeitpunkt in die InWiTo Racing Series für das Team Race 42, hinzugestoßen. Nun seid Ihr aber schon die ganze Saison dabei. Wie war eure bisherige Teilnahme in der InWiTo Racing Series?

Maximilian Grosch: Das Jahr hat uns gezeigt, dass die InWiTo nicht vergleichbar zu dem ist, was wir davor als „Kart fahren“ bezeichnet haben. Der Renn- und Konkurrenzfaktor ist etwas, was wir so vorher nicht kannten. Wir freuen uns dabei sein zu dürfen.

I.R.S.: Geht Ihr als Team in der InWiTo Racing Series vor den Rennen anders an als die Rennen, die Ihr vorher kanntet?

Maximilian Grosch: Ja klar, die Vorfreude ist eine ganz andere. Vor der InWiTo war es ein Zeitvertreib, um sich gegenseitig etwas zu messen. Mit der InWiTo fing es langsam an, etwas mehr als das zu sein. Wir versuchen mit der Zeit auch uns bisher unbekannte Bahnen besser zu beherrschen, um dann bald vielleicht in der Tabelle etwas höher mitzufahren.

I.R.S.: Wie zufrieden seid Ihr mit eurem bisherigen Saisonergebnissen?

Maximilian Grosch: Es ist akzeptabel. Wir sind Neueinsteiger. Es ist besser, dass wir weiter unten platziert sind. Unsere Ergebnisse sind dahingehend schön zu sehen, weil man somit sieht, was noch möglich ist. Wir wollen natürlich immer besser werden. Mal schauen wie wir das umgesetzt bekommen und wie weit wir es dann schaffen.

I.R.S.: Mit SMR Racing Team wurde bereits jetzt ein Team bestätigt, dass mit Simon Wolf einen Fahrer hat, den Ihr sehr gut kennt. Spornt euch das zusätzlich für die Saison 2025 an?

Maximilian Grosch: SMR Racing bildet nun neben Wild Boys Lünen auch ein direktes Konkurrenten- Team. Wir freuen uns sehr über die Nachricht und auf die Rennen gegen das neue Team. Um auf deine Frage zurück zu kommen. Ja, es ist ein zusätzlicher Ansporn für die kommende Saison.

I.R.S.: Zum Saisonstart hat man in der Regel Saisonziele, die sich während der Saison verschieben können. Was war euer Saisonziel zu Beginn der Saison und welches Saisonziel habt Ihr jetzt nach der Saisonmitte?

Maximilian Grosch: Wir hatten uns vorgenommen, schneller zu werden, indem wir die Strecken besser kennenzulernen. Bei diesen Zielen bleiben wir. Es ist zu früh sich an Plätze zu krallen.

I.R.S.: Alle Anzeichen liegen bei euch also auf eine Fortführung in der InWiTo Racing Series 2025?

Maximilian Grosch: Das steht außer Frage. Wir sind in der InWiTo noch lange nicht fertig.

I.R.S.: Der Startplatz von IT.S Racing bereits vergeben. Einige neue Teams lauern auf mögliche weitere freie Startplätze der InWiTo Racing Series für 2025. Was macht diese Startplätze deiner Meinung nach so begehrt?

Maximilian Grosch: Ich vermute, dass sich die InWiTo rumspricht und die Teams dann nicht lange zögern, um dabei zu sein. Natürlich ist es schade, wenn Teams beschließen nichtmehr dabei zu sein. Das bietet aber anderen Teams die Möglichkeit sich zu beweisen. Unser Team hatte vor einem Jahr viel Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein. Es gibt eben nicht viel Vergleichbares für Leihkart Liebhaber.

I.R.S.: Hattest du vor eurer Teilnahme schon von der InWiTo Racing Series gehört?

Maximilian Grosch: Ich wusste, dass Adrian Wolf bei einer Kart-Rennserie mitfährt. Dieser erzählte uns dann einmal von dieser. Ansonsten hatte ich bei Kart-Rennserien eigentlich immer Rennkarts im Kopf und hab dann nie weiter darüber nachgedacht.

I.R.S.: Somit sind wir nun auch am Ende des heutigen Interviews angelangt. Wenn wir die Fahrer der Formel 1 nehmen. Mit welchen Fahrer sympathisierst du am meisten.

Maximilian Grosch: Ich mag einige Fahrer gerne. Da ich aber ein großer Ferrari Fan bin, ist mein Lieblingsfahrer schon seit einigen Jahren Charles Leclerc.

bottom of page