top of page

Marco Junghölter: "Ich hoffe ich kann da wieder anschließen wo ich damals aufgehört habe."

Velox Racing ist 2023 zurück und mit dem Kultteam kehren auch einige Bekannte zurück ins I.R.S. Grid. Marco Junghölter ist einer davon und mit ihm konnten wir nach der langen Zeit endlich wieder ein Interview führen.
IMG_0104.JPG

I.R.S.: Hallo Marco, es ist eine freudige Überraschung dich wieder im Fahrerfeld der InWiTo-Racing Series begrüßen zu dürfen und das auch noch mit deinem altem Team Velox Racing. Wie fühlt sich das Comeback für dich an?

Marco Junghölter: Hey, ja ich habe mich dann mal nach mehrmaligen Fragen doch dazu entschieden euch demnächst in der InWiTo-Racing Series wieder zu begleiten. Bin sehr gespannt was es alles für Neuerungen gibt und was das für mich und das Team bedeutet. Bin aber guter Dinge, da ich ja Stefan schon bereits kenne und somit weiß was mich erwartet.

 

I.R.S.: Du bist in der InWiTo-Racing Series in drei Saisons insgesamt 7 Rennen für Velox Racing und Cool runnings gefahren bevor du eine größere Pause in der I.R.S. eingelegt hast. Hast du die Zeit dennoch im Kartsport für dich nutzen können?

Marco Junghölter: Ja das stimmt, ich war einige Zeit bei euch. Ich habe danach für ca 2,5 Jahre eine andere Richtung eingeschlagen. Habe mich dann auf die etwas anderen Karts fokussiert, sprich habe mir erst ein 2takt Kart angeschafft aber dann nach relativ kurzer Zeit gemerkt, dass ich doch lieber etwas mehr bums unterm Hintern habe und habe mir dann ein Schalterkart angeschafft und damit auch ein paar Clubrennen in Kerpen absolviert. Nun bin ich aber wieder bei euch.

 

I.R.S.: Es war lange Zeit kein Wort über Marco Junghölter in der InWiTo-Racing Series zu hören und aus dem nichts war er auf einmal wieder da. Wie ist es zu deinem Comeback gekommen?

Marco Junghölter: Du hattest mich ja schon ein paar Mal gefragt und zum Schluss auch letztendlich auch überredet. Das Stefan Rose dabei ist war natürlich auch ein Grund es nochmal zu versuchen.

 

I.R.S.: Die InWiTo-Racing Series Saison 2023 wird erstmals vier statt drei Saisonrennen im Rennkalender haben. Mit Essen und Hagen kommen zwei neue Bahnen neben Werther hinzu. Was bedeutet das für die InWiTo-Racing Series und für euch als Team?

Marco Junghölter: Ich persönlich finde es sehr gut. Da es immer wieder Strecken gibt, die man mag bzw. kann oder auch nicht für gut befindet. Ich glaube das es so wesentlich spannender wird aber wir uns auch als Team auf mehrere Strecken vorbereiten müssen.

 

I.R.S.: Velox Racing soll 2023 mit Stefan Rose, Marco Junghölter und Christoph Deruyter an den Start gehen. Deruyter steht derweilen aus gesundheitlichen Gründen auf der Kippe, so wie uns kürzlich berichtet wurde, ist der Saisonstart wohl keine Option. Wie wird das Team mit diesem Umstand umgehen?

Marco Junghölter: Ja ich hörte davon. Hier auch nochmal gute Besserung an Christoph. Ja wir müssen uns dann auf jeden Fall nach einem Ersatzfahrer umschauen. Wen wir nehmen, wissen wir noch nicht aber ich denke es wird sich einer finden.

 

I.R.S.: Ein Name schwebt da direkt in der Luft, wenn man Velox Racing hört und an einen möglichen Ersatzfahrer denkt...Kai Müller! Wäre er ein guter Ersatzfahrer für Christoph Deruyter?

Marco Junghölter: Ja auf jeden Fall. Das wäre natürlich so mit das Beste, was uns passieren könnte, da wir ja schon eingespielt sind.

 

I.R.S.: Ein Marco Junghölter steht für Speed! In der Qualifikation wurde bereits schon mal die Pole-Position geholt. Im Rennen war Platz 7 allerdings das Höchstmaß. Mit welchen Erwartungen geht ihr in die anstehende Saison?

Marco Junghölter: Ich hoffe ich kann da wieder anschließen. Ich habe halt mit den neuen Regeln ein sehr großes Gewichts Defizit. Ich muss lernen damit umzugehen und schauen das mir die Gewichte nicht allzu viel Kraft/Speed kosten. Also heißt es wieder Trainieren

 

I.R.S.: Werther, Essen und Hagen stehen im Rennkalender der InWiTo-Racing Series 2023. Auf welche Bahn freust du dich besonders und warum?

Marco Junghölter: Definitiv Hagen. Denn da kann alles passieren. Es ist eine Outdoorstrecke, wo es einfach mal regnen kann und somit könnte es passieren das unerwartete Sachen passieren. Außerdem gibt es auch mal kleinere Auslaufzonen. Ich denke ich habe mich damals bei dem InWiTo Regenrennen sehr gut geschlagen.

 

I.R.S.: Egal welche Fahrer Konstellation man bei Velox Racing nimmt, Rose, Junghölter, Deruyter oder Rose, Junghölter, Müller. Es sind alles Comebacks. Was macht den Reiz aus in die InWiTo-Racing Series zurück zu kommen?

Marco Junghölter: Von der Organisation ist die Series einfach Top. Außerdem ist es sehr cool alte Bekannte Gesichter wieder zu sehen. Es waren immer spannende Events.

 

I.R.S.: Damit haben wir nun auch schon die letzte Frage für unser heutiges Interview erreicht auch wenn wir noch einiges an Fragen für dich gehabt hätten. In der Vorsaison wurden kürzlich Testrennen in Essen und Hagen gemacht, bei denen du nicht teilgenommen hast. Hast du dennoch die Rennen verfolgt und was konntest du aus den Ergebnissen als Erkenntnis für dich daraus mitnehmen?

Marco Junghölter: Nein leider nicht. Ich habe derzeitig leider nicht so viel Zeit und viele Sachen um die Ohren. Bin aktuell beruflich gut eingespannt aber es kommen auch andere Zeiten.

bottom of page