Joy Wolf: In Werther werden wir weiterhin stark dabei sein, Essen und Hagen wird spannend...

Joy Wolf ist mit dem Saisonergebnis 2022 sehr zufrieden. Bereits jetzt freut sie sich aber schon auf die Saison 2023 in der auch neue Bahnen in den Rennkaleder der I.R.S. mit aufgenommen werden.
IMG-20220904-WA0106.jpg

I.R.S.: Hallo Joy, du bist nun die dritte im Bunde, die für die Saison 2023 ein Interview mit uns führen kann. Kommen wir aber erstmal zu abgelaufenen Saison. Wie hast du die Saison 2022 in Erinnerung behalten? Wie ist es für euch gelaufen?

Joy Wolf: Hallo, die Saison ist für uns mehr als gut gelaufen, ich denke die Ergebnisse sprechen für sich. Sie wird auf jeden Fall positiv im Gedächtnis bleiben!

 

I.R.S.: Die Saison 2022 ist nun ja schon ein paar Wochen vorbei. 2023 liegt jetzt vor uns. Was können wir von eurem Team "Not fast but Furious" für die neue Saison erwarten?

Joy Wolf: In Werther werden wir weiterhin stark dabei sein, Essen und Hagen wird spannend, weil wir dort keine bis kaum Erfahrungen mitbringen.

 

I.R.S.: Testrennen in Hagen und Essen wurden geplant, Hagen hat bereits stattgefunden. Euer Team ist bei keinem der beiden Testrennen dabei. Verfolgt Ihr die Testrennen und ist es für euer Team nicht gleichzeitig auch ein Nachteil, nicht bei den Testrennen dabei sein zu können?

Joy Wolf: Ich konnte in Hagen nicht dabei sein, weil ich an dem Wochenende in Hockenheim bei den Gt Masters war. Ich denke aber unser Team wird sich auch so gut schlagen, vielleicht schaffen wir es ja einmal vorher uns die Strecken anzuschauen.

 

I.R.S.: Nach dieser Saison haben sich der amtierende Champion Dream Racing aus der InWiTo-Racing Series verabschiedet. Ihnen folgten Scuderia OWL und Random Racing um eine neue Herausforderung zu suchen. KSL Allstarts werden als Topfavorit gehandelt. Beim Testrennen in Hagen bewiesen sie bereits eine starke Performance. Manche haben allerdings auch euer Team und das wieder erstarkte CFC Racing Team auf der Liste.

Joy Wolf: Wir werden unser Bestes geben und hoffentlich auch um den ein oder anderen Sieg kämpfen können.

 

I.R.S.: Wie gerade bereits angesprochen fallen drei Topteams weg. Die InWiTo-Racing Series wird wie erwarten mit 16 Teams an den Start gehen. Worauf muss man sich nun durch den Wegfall dieser Teams in der InWiTo-Racing Series für die Saison 2023 einstellen?

Joy Wolf: Ich denke es wird wieder mehr Spannung reinbringen. Mal gucken wer am Ende wirklich um die Meisterschaft und um Siege mitfahren wird. Ich bin sehr gespannt wie sich die neuen Teams schlagen werden.

 

I.R.S.: Am Reglement 2023 wird zurzeit noch bearbeitet. Es steht allerdings schon fest, dass ab 2023 erneut im "normalen" Qualimodus gefahren wird. Wie findest du das?

Joy Wolf: Für Werther fand ich das Top-Quali sehr spannend. Da Essen und Hagen aber für alle sehr neu sind finde ich die Entscheidung gut wieder auf das normale Quali umzusteigen

 

I.R.S.: 2023 wird es in der InWiTo-Racing Series erstmals vier Saisonrennen geben. Zwei davon werden mit Hagen und Essen nicht in Werther stattfinden. Mit welchen Gefühlen schaust du in die anstehende Saison?

Joy Wolf: Ich habe ein gutes Gefühl für die kommende Saison und denke mein Team sieht das ebenfalls so.

 

I.R.S.: Worauf freust du dich bei der InWiTo-Racing Series 2023 besonders?

Joy Wolf: Ich freue mich immer wieder darauf die ganzen Leute wieder zu sehen.

 

I.R.S.: Einige neue Teams werden dabei sein, die allerdings überwiegend mit bekannten Gesichtern aus der I.R.S. besetzt sein werden. Was sagt das über die Series aus?

Joy Wolf: Das es sich über die letzten Jahre zu einer sehr familiären Serie entwickelt hat wo man sich freut sich wieder zu sehen.

 

I.R.S.: Nun kommen wir auch schon zu unserer heutigen letzten Frage des Interviews. Wer ist dein Lieblingsgegner in der InWiTo-Racing Series und warum?

Joy Wolf: Team Effect und Team Cfc sind unsere persönlichen liebsten Gegner, weil wir persönlich auch sehr gut miteinander klarkommen.