top of page

Die Rookie-Saison ist geschafft. M.A.W. Racing und Jonas Oehler haben den Blick bereits auf die anstehende Saison gerichtet. Im Interview warfen wir mit Jonas Oehler nochmal einen Blick zurück in die Saison 2023. Unzufrieden war er vom erreichten aber nicht.

IMG_3694_edited_edited.png

I.R.S.: Hallo Jonas, das letzte Interview der Saison 2023, deiner Rookie Saison. Wie war es?

Jonas Oehler: Es war eine interessante und bis zum Schluss sehr spannende Saison. Für unser Team bedeutete das viele Höhen aber auch Tiefen. Letztendlich konnte wir unsere Rookie Saison doch ganz gut abschließen.

I.R.S.: Du hast die Höhen und Tiefen angesprochen. Was waren die Höhen und was die Tiefen?

Jonas Oehler: Für uns eine sehr erstaunliche Höhe war der dritte Platz beim Rennen auf der Daytona Kartbahn in Essen, welche zuvor für das ganze Team noch neu war. Als Tiefe lässt sich das letzte Rennen in Werther definieren. Durch die fehlende Pace im Rennen, blieb der erhoffte Erfolg leider aus.

I.R.S.: Was könnt ihr als Team für die neue Saison mitnehmen damit es besser wird?

Jonas Oehler: Wir konnten in vielerlei Hinsicht an Erfahrung und an Informationen für die kommende Saison gewinnen. Somit haben wir, die für uns neuen Strecken kennengelernt und konnten die Stärken der anderen Teams erfahren. Allerdings steht für die neue Saison auch ein Fahrerwechsel an, wodurch die Rennen nochmal besonders spannend werden.

I.R.S.: Welcher Fahrer wird das Team zur neuen Saison denn verlassen?

Jonas Oehler: Domenic Dell wird das Team für die kommende Saison verlassen.

I.R.S.: Die neue Saison wird erneut 4 Rennen im Kalender haben. Werther, Hagen und Essen. Auf welches Rennen freust du dich am meisten?

Jonas Oehler: Am meisten freue ich mich auf das Rennen in Hagen. Ich finde das Fahren auf Outdoor-Strecken spannender, da hier auch das Wetter von Bedeutung seien kann. Das bildet im Rennen eine völlig neue Herausforderung, die die einzelnen Teams meistern müssen.

I.R.S.: Also würdest du dir in Hagen im Idealfall wechselnde Wetterbedingungen wünschen?

Jonas Oehler: Ja, es würde die Fahrer nochmal herausfordern. Außerdem könnten Teams die sonst nicht gewinnen, plötzlich vorne mitfahren.

I.R.S.: Würdest du M.A.W. Racing bei einem Regenrennen vorne sehen?

Jonas Oehler: Alle Fahrer unseres Teams sind an Outdoor-Strecken mit Regenrennen gewöhnt. Allerdings ist ein Rennen immer für Überraschungen gut. Man kann eine Platzierung unter solchen Bedingungen nicht präzise voraussagen.

I.R.S.: Ihr habt euch jetzt ein Bild über die Konkurrenz machen können. Welche Gegner siehst du als ärgste Konkurrenz im Kampf um Plätze in der Tabelle?

Jonas Oehler: Wie der Kampf in der diesjährigen Tabelle auch schon entstanden ist, werden unsere engsten Gegner voraussichtlich auch wieder ITS Racing, CFC und Porschwe Racing sein. Allerdings erhoffen wir uns aber auch in der nächsten Saison weiter vorne mitfahren zu können.

I.R.S.: Der Kampf im vorderen Mittelfeld war bis zum Ende sehr spannend. Der Kampf um die Startnummer für die neue Saison wurde dieses Jahr bis zum Ende geführt. Motiviert dieser Kampf ein Team das nicht um den Titel kämpft?

Jonas Oehler: Durch den Kampf, der bis zum Ende anhielt, war die Motivation bis zum Ende natürlich auf einem hohen Niveau. Es hat das Team stark gepusht. Allerdings war dieser Ansporn aber auch bei den anderen Teams zu spüren.

I.R.S.: Nun sind wir auch schon bei unserer heutigen letzten Frage. Auf einer Skala von 1-10, wie Motiviert seid Ihr für die Saison 2024?

Jonas Oehler: Wir sind sehr motiviert nächstes Jahr nochmal anzugreifen. Auf einer Skala von 1-10 beträgt die aktuelle Motivation eine 9.5 von 10.

bottom of page