top of page

Jonas Oehler: "Das erste Rennen hat trotz des ernüchternden Vierten Platzes viel Spaß gemacht."

M.A.W. Racing geht in dieser Saison mit leicht veränderter Konstellation an den Start. Das Ziel ist klar, Podiumsplätze! Mit Jonas Oehler konnten wir ein paar weitere Eindrücke vom Team erhalten.

IMG_0409_DxO.jpg

I.R.S.: Hallo Jonas, das ging schneller als gedacht, dass wir uns hier wieder zum Interview verabreden. Was hast du in der Zwischenzeit zwischen dem Finale 2023 und dem Saisonstart 2024 gemacht?

Jonas Oehler: Die Zeit zwischen dem Finale und dem Saisonstart verging für mich wie im Flug. Ich bin in der Zwischenzeit natürlich weiterhin auf diversen Strecken Kart gefahren, um das Rennfeeling nicht zu verlieren und gleichzeitig gut auf die Saison 2024 vorbereitet zu sein.

I.R.S.: Wie geht es dir so kurz nach dem ersten Saisonrennen?

Jonas Oehler: Das erste Rennen hat trotz des ernüchternden Vierten Platzes viel Spaß gemacht. Aktuell besteht jedoch eine große Vorfreude auf das nächste Rennen.

I.R.S.: Wie ist das erste Saisonrennen für euch gelaufen. In der Teamkonstellation hattet Ihr ja einen Wechsel. Grohmann ist für Dell ins Team gerückt.

Jonas Oehler: Das erste Rennen ist für uns recht gut gelaufen. Phillip hat unser Team gestärkt und wir konnten uns nach dem Start gut behaupten. Leider ist unser Kart bei einem Stopp an der Boxenampel ausgegangen, wodurch wir viel Zeit verloren haben. Es wäre wahrscheinlich noch ein besseres Ergebnis möglich gewesen.

I.R.S.: In der Qualifikation hat es gerade mal für Platz 9 gereicht im Rennen hingegen konntet Ihr euch auf Platz 4 hochkämpfen. Ist die Qualifikation der wunde Punkt vom M.A.W. Racing Team?

Jonas Oehler: Im Rennen konnten wir uns behaupten und auf die lange Distanz ein hohes Tempo mitgehen. Leider waren unsere Qualikarts im Verhältnis nicht die schnellsten, wodurch es nur für den 9. Platz in der Qualifikation gereicht hat. Daran versuchen wir im nächsten Rennen zu arbeiten, damit wir uns eine bessere Ausgangssituation schaffen können.

I.R.S.: Was ist das Saisonziel vom M.A.W. Racing Team?

Jonas Oehler: Unser Ziel ist klar auf die Podiumsplätze gelenkt. Allerdings ist die Saison noch lang und es kann noch viel passieren. Ich bin gespannt auf die nächsten Rennen und hoffe auf gute Platzierungen.

I.R.S.: Die Kartbahn Werther gilt als Heimstrecke von M.A.W. Racing. Da hat man nach dem ersten Saisonrennen mit 43 Punkte im engen Starterfeld Platz 6., wie sehen die Aussichten für die Rennen in Hagen und Essen aus?

Jonas Oehler: Auf der Heimstrecke fällt das Fahren immer leichter. Allerdings lassen die Rennen aus der letzten Saison ebenfalls auf gute Ergebnisse in den beiden Rennen hoffen. Unsere Ziele sind für die Saison gesetzt und daran versuchen wir festzuhalten.

I.R.S.: In der Saison 2023 gab es zwei einzelne Stundenrennen in Hagen zum Trainieren. In dieser Saison gibt es das nicht. Viele Teams der InWiTo-Racing Series nehmen stattdessen am 18.05.2024 am InWiTo-Cup 2024 teil. Das 6 Stundenrennen mit InWiTo-Reglement. Ist die nicht Teilnahme von euch daran ein Nachteil gegenüber den teilnehmenden Teams?

Jonas Oehler: Natürlich ist die nicht Teilnahme für uns ein Nachteil. Die anderen Teams können die Stärken und Schwächen der Konkurrenz im Vorfeld schon ermitteln. Für uns ist die Teilnahme an dem 6 Stunden Rennen terminlich nicht möglich. Dennoch bin ich zuversichtlich für das Rennen.

I.R.S.: M.A.W. Racing geht nun in die zweite Saison. Welches Resümee zieht Ihr aus eurer bisherigen Teilnahme an der InWiTo-Racing Series?

Jonas Oehler: Die InWiToo-Racing Series ist immer für eine Überraschung zu haben, so gab es in den letzten Rennen viele plötzliche Momente. Gerade diese Vielfalt macht die Serie für mich aus, und die Rennen besonders spannend. So kann man das Ergebnis nie voraussehen.

I.R.S.: Das Drumherum soll in der InWiTo-Racing Series wieder neu aufleben. Findest du das Drumherum wie z.B. Interviews etc. eher als nervig oder eher gut?

Jonas Oehler: Grundsätzlich gehört das Drumherum zum Rennen und der InWiTo-Racing Series dazu. Ich finde die Interviews wichtig, da man so mögliche Kritiken und Fehler ausfindig machen und diese in Zukunft ausbessern kann. Nur sollten die Interviews auch gerne näher an dem eigentlichen Rennen stattfinden.

I.R.S.: Wenn es schön ist, sollte man aufhören. Daher kommen wir nun auch schon zur letzten Frage des heutigen Interviews. Welches Team werden wir am Ende der Saison auf Platz 1.,2. und 3. sehen?

Jonas Oehler: Ich denke es wird eine enge und spannende Saison, bei der ein Ergebnis nur schwer vorherzusagen ist. Jedoch denke ich, dass die Podiumsplätze aus den jetzigen Top 5 im Ranking bestehen werden. Unser Team wird sich allerdings stark bemühen, um ebenfalls einen der Plätze ergattern zu können.

bottom of page